Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

ARI-Beiträge zu Gaia

Beiträge zum Gaia Management

  • Mitgliedschaft im DPAC-Direktorium (DPACE): 
    Michael Biermann ist seit 2016 Mitglied im Direktorium von DPAC (Ulrich Bastian 2004-2016), dem Gaia Datenreduktions- und -auswertekonsortiums. DPAC ist der offizielle Partner der ESA im Gaia-Projekt. 

  • DPAC-Projekt-Büro: 
    Das Projekt-Büro, deren Mitarbeiter von mehreren europäischen Ländern, die zu Gaia und DPAC beitragen,  gestellt werden, unterstützt das DPAC-Direktorium und ist für die Kontrolle und Terminplanung des DPAC-Konsortiums zuständig. Das DPAC-Projekt-Büro wurde bis zum Jahr 2013 von Emmanuel Mercier (ARI) geleitet, von  2013-15  von  Sebastian Els (ARI) inne. Seit 2015 hat Gonzalo Garcia (ARI) dieses Amt inne. Das DPAC-Projekt-Büro hat seinen Sitz bei ESAC (in Villafranca, Spanien).

  • Mitgliedschaft im Gaia-Wissenschaftsteam: 
    Das Gaia-Wissenschaftsteam besteht aus unabhängigen Wissenschaftlern mit spezifischen wissenschaftlichen und/oder technischen Kompetenzen, die für Gaia von Bedeutung sind. Das Wissenschaftsteam berät die Weltraumorganisation ESA bei allen wissenschaftlichen Aspekten des Gaia-Projekts. Ulrich Bastian war Mitglied im Wissenschaftsteam von 2002 bis 2007, Eva Grebel von 2007 bis 2009.

DPAC-Arbeitspakete

  • Leitung der CU3: 
    Seit 2015 wird die Koordinationseinheit 3 (CU3=Coordination Unit 3) von von Michael Biermann geleitet (Ulrich Bastian von 2006-2015). Sie ist zuständig für das sogenannte  Core Processing  (wörtlich "Kernprozesse"), eine von DPACs neun Untereinheiten. CU3 hat über 100 Mitglieder, vor allem Astronomen und Softwareentwickler  aus allen Teilen Europas, unterstützt von einer kleinen Gruppe in Brasilien. Die Aufgabe von CU3 ist es, die gesamte Datenverarbeitungskette vom Empfang der rohen Telemetriedaten von Gaia bis hin zur grundlegenden astrometrischen Lösung zu organisieren und zu implementieren.
  • Leitung der First-Look-Abteilung: 
    Der sogenannte First Look (FL, "Erster Blick auf die Daten") ist einer der größten Einheiten innerhalb der CU3 und soll den Zustand der Nutzlast und die Qualität der wissenschaftlichen Daten kurz nach dem täglichen Empfang der Daten überprüfen. Der FL wird von Wolfgang Löffler  (Stefan Jordan 2006-2011, Michael Biermann  2011-2015, Markus Hauser 2015-2018) geleitet. Die meisten Arbeiten am FL werden am ARI geleistet. Hinzu kommen aber Software-Module aus anderen DPAC-Gruppen. Das FL-System umfasst etwa 400 000 Zeilen Java-Programmcode.
  • Wichtige Beiträge zum FL lieferten auch: Thomas Brüsemeister, Ulrike Stampa, Stefan Jordan und Ulrich Bastian.
  • Eduardo Peloso (Software-Entwickler) und Zoltán Balog (FL-Wissenschaftler) sind neue Mitglieder im First-Look-Team seint 2018.
  • Der Elliptik-Pol-Katalog: 
    Dieser Katalog stellte ein wichtiges Hilfsmittel für die erste Kalibration und Verifikation des Gaia-Satelliten und dessen Betrieb dar und wurde von Martin Altmann und Ulrich Bastian  erstellt. Die Pole der Ekliptik sind die einzigen Gebiete des Himmels, die von Gaia während der ersten Wochen des Betriebes während jeder Umdrehung des Satelliten beobachtet werden konnten..
  • Die Bodengebundene optische Bahnverfolgung: 
    Martin Altmann organisiert eine fünf Jahre dauernde Beobachtungskampagne, um die gewaltige Genauigkeit der Bahnbestimmung zu erreichen, die für Gaia notwendig ist. Gaias astrometrische Reduktion benötigst zu jeder Zeit die Kenntnis der Geschwindigkeit des Satelliten in Bezug auf das Baryzentrum unseres Sonnensystems mit einer Genauigkeit von 2,5 mm/s. Mit den herkömmlichen Methoden zur Bahnbestimmung ist dies nicht möglich. Nur tägliche astrometrische Teleskopbeobachtungen des Gaia Satelliten vom Erdboden aus, erlauben es, dieses Ziel zu erreichen.
  • Leitung der Öffentlichkeitsarbeit von DPAC: 
    Stefan Jordan leitet und organisiert das Arbeitspaket für die Öffentlichkeitsarbeit und Bildung von DPAC. Dies geschieht mithilfe von Broschüren, Postern, öffentlichen Vorträgen, Präsentationen, Internet Seiten, dreidimensionalen Darstellungen der Gaia-Daten und vielen anderem mehr. An der Öffentlichkeitsarbeit arbeiten außerdem Toni Sagristà SellésUlrich Bastian, sowie Markus Pössel  vom Haus der Astronomie.
  • Die ARI-Datenbank mit Gaia-Ergebnisse: 
    Im ARI arbeiten Stefan JordanMarkus Demleitner, Grégory Mantelet  (bis April 2018) und Jon Juaristi daran, dass die Gaia-Ergebnisse am ARI in geeigneter Form als Datenbanken veröffentlicht und dokumentiert werden.
  • Weitere Beiträge zur Kern-Datenverarbeitung (Core Processing): 
    Helmut Lenhardt und Ulrich Bastian entwickeln Softwaremodule u.a. für die Barycentrische Geschwindigkeitskorrektur und die Lichtzeitkorrektur. Weiterhin sind sie für die Definition von genauen Referenzsystemen, von Datierungsschemata und die Festlegung der Werte für die Naturkonstanten zuständig.

Contributions to Gaia Working Groups

  • ESA/DPAC Gaia Calibration and Operations Working Group: 
    Michael Biermann

  • GaiaTools Committee: 
    Wolfgang Löffler

  • DPAC Radiation task force: 
    Stefan Jordan

  • DPAC Operations Steering Group 
    Ulrich Bastian

  • Ground-based Observations Group: 
    Martin Altmann
Bearbeiter: Webmaster
zum Seitenanfang/up