Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Trennung des Astronomischen Rechen-Instituts von der Berliner Sternwarte

Die Aufgaben, die später das Astronomische Rechen-Institut wahrnimmt, waren von 1700 bis 1874 ein integraler Bestandteil der Aufgaben der Berliner Astronomen insgesamt und stellten sogar die Haupttätigkeit der Berliner Sternwarte dar. 1865 wurde Wilhelm Foerster Direktor der Sternwarte. Er war 1873 der Initiator der Aufteilung der Sternwarte in einen "beobachtenden" Teil ("Sternwarte" im engeren Sinne) und einen "theoretischen" Teil ("Rechen-Institut"). Das Rechen-Institut blieb aber zunächst ein Teil der Gesamt-Sternwarte. Es wurde unter der Oberaufsicht von Wilhem Foerster von einem "Dirigenten" (Friedrich Tietjen) geleitet. 1896 wurde das Rechen-Institut dann als "Königliches Astronomisches Rechen-Institut" völlig selbständig (Direktor: Julius Bauschinger).

In den folgenden Texten beschreibt Wilhelm Foerster die Trennung des Astronomischen Rechen-Instituts von der Berliner Sternwarte.



Bearbeiter: Webmaster
zum Seitenanfang/up